Der LUTHER-CODE


DER LUTHER-CODE erzählt die Geschichte der Reformation und ihre Folgen. Sie lässt 20 bis 35-Jährige zu Wort kommen, die besondere Antworten auf die Fragen nach dem Warum, Wozu und Wohin gefunden haben. In ihre Lebensentwürfe mischen sich historische Figuren aus 500 Jahren, die vom Aufbruch des mittelalterlichen Menschen und seinem Weg zum »modernen« Individuum erzählen: Jan Hus und Martin Luther, Johannes Kepler, Gotthold Ephraim Lessing und Friedrich Engels, Bertha von Suttner, Albert Einstein und Dietrich Bonhoeffer.

Und mit einem Mal stellt der Zuschauer fest: Was auch immer wir heute wissen, denken, tun und träumen, hat seinen Ursprung in der großen Zeitenwende um 1500.

 

Die jeweils 50minütigen Filme werden in der evangelischen Martinskirche gezeigt. Der Eintritt ist kostenfrei. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch.

 

  • Teil I: 10. März - 19.00 Uhr
  • Teil II: 21. April - 19.00 Uhr
  • Teil III: 12. Mai - 19.00 Uhr
  • Teil IV: 09. Juni - 19.00 Uhr
  • Teil V: 11. August - 19.00 Uhr
  • Teil VI: 08. Sept. - 19.00 Uhr

 

Freiheit

Vor 500 Jahren veränderte eine Revolution des Glaubens und Wissens die Welt grundlegend. Mit Martin Luther und der Reformation beginnt im 16. Jahrhundert der lange Weg zum modernen Ich der Gegenwart. Doch bereits hundert Jahre vor Luther wollten Menschen wie Jan Hus die Kirche verändern. Welche Folgen hatte die Reformation? Und welche Rolle spielen die Einsichten Luthers für unsere Gegenwart?

Wahrheit

Das 17. Jahrhundert: Luthers Thesenanschlag liegt fast hundert Jahre zurück, doch die Ereignisse der Reformation wirken unvermindert nach. Der Dreißigjährige Krieg verwüstet Europa, die Einheit der Kirche ist verloren. Mit immer größerem Nachdruck stellt sich die Frage nach der Wahrheit. Sie treibt sowohl den Verleger Johann Carolus als auch den Forscher Johannes Kepler an. Auch heute setzen sich Menschen wie die Journalistin Pauline Tillmann für die Wahrheit ein. Sie nutzt dabei die neuartigen Möglichkeiten, die sich durch die Digitalisierung ergeben.

Gleicheit

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – diese Werte sind bis heute Grundpfeiler der westlichen Welt. Ihren Ursprung haben sie im 18. Jahrhundert.

Damals setzt sich eine revolutionäre Idee durch: Aufklärung, der Ausbruch aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit mithilfe der Vernunft. Die Frauenrechtlerin Marie Gouze, der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz und der Dichter Gotthold Ephraim Lessing versuchen, dieser Idee auf unterschiedliche Weise Geltung zu verschaffen. Sie setzen damit den Impuls der Reformation, die 200 Jahre zuvor stattgefunden hatte, mit neuen Mitteln fort.


Gerechtigkeit

Im 19. Jahrhundert beschleunigt die Industrialisierung das Leben in bis dahin nie dagewesener Art und Weise. Bildung und Wissen ist erstmals breiten Schichten der Bevölkerung zugänglich, und Nachrichten aus aller Welt erreichen ihre Leser. Immer mehr Menschen leben in den rasant wachsenden Städten – und neue Formen der Ausbeutung und Ungerechtigkeit entwickeln sich. Mit zu dieser Beschleunigung trugen Paul Julius Reuter, Gründer der Nachrichtenagentur Reuters, sowie der weltbekannte Sozialrevolutionär Friedrich Engels.

 

Macht

Die Erfindung des Films und die Entdeckung des Unbewussten stellen den Menschen erneut vor die Frage nach dem Ich. Die Ideale von Freiheit und die Würde des Menschen werden in den großen Kriegen in ihren Grundfesten erschüttert. Doch auch der technologische Wandel und die sich bereits andeutende digitale Revolution führen zu Fragen nach dem Kern des Humanen. Wichtige Wegbereiter der modernen Welt waren die Schriftstellerin und Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner, der legendäre Physiker Albert Einstein und der Begründer der Psychoanalyse Sigmund Freud.

Zukunft

Die Reise durch die Jahrhunderte ist in unserer Gegenwart angekommen: Einer Zeit, die geprägt ist vor allem durch die schier unermesslichen Chancen und Herausforderungen der Globalisierung und der digitalen Revolution. Die letzte Folge der Reihe DER LUTHER CODE widmet sich ausschließlich den jungen Menschen von heute: Ihre Weltanschauungen, ihr Handeln und ihre Träume werden unsere Welt sehr bald bestimmen.